Einen Tag investieren und pro Woche mindestens einen ganzen Tag zurückbekommen?

zeitmanagement

Genau das wird passieren, wenn Ihr den 3. April investiert und an meinem Kurs „Psychologie, Stress-, Zeit- und Patienten-Management“ teilnehmt!

Aktuelle Studien zeigen, dass die Effizienz des Durchschnitts-Bürgers an einem Arbeitstag im Schnitt nur 23% beträgt!!!
Viel wichtiger ist jedoch die Effektivität und diese dürfte vermutlich noch viel tiefer liegen.

„Effizienz = die Dinge richtig tun
Effektivität = die richtigen Dinge tun!“

Die meisten von uns haben – wie ich auch – Tage und Wochen in die Planung und das Design ihrer Praxis und ihrer Privathauses investiert und alles perfekt bis zur letzten Steckdose durch-designed – aber wer von uns wendet dieselbe oder sogar mehr Zeit auf, um das eigene Leben gewissenhaft zu planen und genauso detailliert zu wissen, wohin die Reise gehen soll?

„Wenn man in die falsche Richtung reitet, dann nützt auch galoppieren nichts!“

Leider verbringen die meisten Menschen einen Großteil ihres Lebens in Klasse III- und in Klasse IV-Aktivitäten:
⁃ Klasse IV: nicht wichtig und nicht dringend
⁃ Klasse III: nicht wichtig, aber dringend

Beispiele:
⁃ Klasse IV: TV, Social Media, im Internet surfen
⁃ Klasse III: auf Mails antworten, welche Euch selbst nicht weiterbringen aber anscheinend auch für den Absender nicht so wichtig sind, dass er sich nochmals melden würde, wenn Ihr nicht antwortet!

Zeit ist unser wichtigstes Gut und so ziemlich das einzige, was wir niemals zurückerhalten können!

“Space I can recover. Time, never.” — Napoleon Bonaparte

Nur wenn wir ganz bewusst alle digitalen Medien die ersten Stunden am Morgen ausgeschaltet lassen und uns schwerpunktmäßig mit Klasse I-Aktivitäten beschäftigen, dann geben wir unserem Leben bewusst die Richtung, welche wir vorgesehen und geplant haben:

⁃ Klasse I: wichtig und nicht dringend

„Dringende Dinge sind selten wichtig und wichtige Dinge sind selten dringend!“ – Winston Churchill

Als Zahnärzte müssen wir uns natürlich auch viel in Klasse II bewegen.

⁃ Klasse II: wichtig und dringend.

Das sind dann z.B. die Termine mit unseren Patienten. Ganz oft lassen wir uns aber einerseits den Affen auf die Schulter setzen und machen die Probleme unserer Patienten oder Mitarbeiter zu den unseren. Wir müssen diese Affen erkennen und konsequent dorthin zurücksetzen, wo sie hingehören. Weiterhin dürfen wir keine Angst davor haben, ausschließlich die Patienten zu behandeln, welche 100% zu uns passen – alles andere zerstört unsere Gesundheit, Energie und Selbstachtung.

“It is better to starve than get a bad client.” — Massimo Vignelli

Erkenne die verschiedenen Patienten-Typen:

⁃ der Geduldige (lat. = patientes )
⁃ der Ungeduldige
⁃ der Besserwisser
⁃ der Hypochonder

Und lerne, wie Du mit diesen umgehen musst bzw. wie Du die Patienten-Typen II bis IV in die Kategorie I wandelst, denn Heilung findet nur statt und eine erfolgreiche Behandlung ist nur dann möglich, wenn wir diese durch Unterbrechung der jahrelang installierten Muster mit den Techniken von Anthony Robbins verändern. Das Top-Ingredient für eine erfolgreiche Behandlung fordert von unseren Patienten in erster Linie Geduld – nicht umsonst nennen die Ärzte ihre Klienten seit 2.000 Jahren Patienten = „der Geduldige“! Dabei besitzt unsere eigene Energie (= Personal Power) eine unglaubliche Bedeutung und Vorbildfunktion („practice what you preach!‘).

Mit weiteren Techniken von Anthony Robbins, bei welche ich über 15 Jahre intensiv studiert habe, wie z.B. den „6 Menschlichen Grundbedürfnissen“, die jegliches Verhalten steuern und damit einerseits voraussehbar machen, uns aber auch helfen, mit diesem Wissen das Verhalten unseres Umfeldes zu verstehen und in eine positive Richtung zu steuern.

Auch die sog. „Triade“ lässt uns – gleich einer Jukebox – jedes Gefühl wie Depression, Angst, Enthusiasmus, Begeisterung, Innere Ruhe etc. in Sekunden generieren und aktiv zu unserem Vorteil nutzen. Da wir über die Triade sowieso – auch unbewusst- alle unsere Gefühle steuern, macht es sehr viel Sinn, diesen Mechanismus zu kennen und statt diesem ausgeliefert zu sein, aktiv zu unserem Wohl und unserer Umgebung zu nutzen!

Stress-Management ist eigentlich ein dummer Begriff, denn es geht nicht um Stress-Management, sondern um „Stress-Vermeidung“!
Lerne die Quellen für Stress, den Krankmacher Nr.1, kennen (echter Stress, physischer Stress, psychischer Stress und emotionaler Stress) sowie die dazugehörigen Tools, wie man diese effektiv vermeiden kann.

Dies wird sich enorm positiv auf Deine Beziehungen zu Deiner Familie, zu Deinen Patienten, zu Deinen Mitarbeitern und v.a. auf Deine eigene Gesundheit, Energie und Leistungsfähigkeit auswirken.

Zeit-Management ist genau genommen „Energie-Management“

Viele Menschen reagieren nonstop auf Reize von außen und werden zum Spielball der Ansprüche Ihrer Umgebung, statt ihr eigenes gewolltes und geplantes Leben zu leben. Sofort alle Mitteilungen auf Deinem Smartphone auszuschalten muss eine der ersten Maßnahmen sein, andernfalls reagiert ihr gleich einer Ratte im Versuchslabor auf externe Reize und habt abends das Gefühl, zwar den ganzen Tag beschäftigt gewesen zu sein, aber nichts Bleibendes und wertvolles geleistet zu haben.

Stellt Euch einmal vor, Ihr würdet auf dem Sterbebett liegen. Würdet Ihr Euch fragen: „Hätte ich doch mehr gearbeitet oder mehr im Internet und auf Instagram gesurft?“ oder werdet Ihr Euch fragen: „Hätte ich mich doch mehr um meine eigene Gesundheit gekümmert, mehr Zeit mit meinem Partner, meinen Kindern verbracht und in der Natur verbracht? Mehr gelacht, geküsst, umarmt?“.

Dieses Seminar wird Euch an einem einzigen Tag alle Tools an die Hand geben, um Euer eigenes Leben aktiv erfüllend zu gestalten und zu leben!

„Ein Spaziergänger begegnet im Wald einem Arbeiter, welcher sich mit einer stumpfen Säge abmüht und es ist absehbar, dass es noch viele Stunden benötigen wird, um den Stamm durchzusägen und er fragt den Arbeiter, warum er denn nicht mal in die Stadt gehen möchte, um die Säge zu schärfen?
Der Arbeiter antwortet: „Ich habe keine Zeit, ich muss sägen, sägen, sägen!“.

Sehen wir uns am 3. April in Kreuzlingen im SWISS BIOHEALTH EDUCATION CENTER?

Written by Dr. Ulrich Volz